Veranstaltungen im Verein

Dazu  gehören u.a. unser jährliches Schützenfest, der Königsempfang im Wandsbeker Rathaus sowie öffentliche Veranstaltungen.

Die neuen Könige 2018

381. Schützenfest

Der neue Schützenkönig der Wandsbeker Schützengilde von 1637 heißt Kjell Stromenger. Mit Erich Schmitz und Manfred Borck stehen unserem jungen Schützenkönig die Könige der beiden vergangenen Jahre als Erster und Zweiter Ritter zur Seite. In diesem Jahr gaben 15 Schützenbrüder insgesamt 71 Schuss mit dem Kleinkalibergewehr auf eine handgemalte Scheibe ab, die das Motiv eines Buntspechts ziert. Traditionell wird das Ergebnis erst am Abend auf dem Königsball durch die 1. Vorsitzende und den 2. Vorsitzenden verkündet. Die Proklamation der neuen Schützenkönige beginnt mit dem Jugendkönig. Hier waren es Nicole Pino‐Martillo, Julian Peer und Robert Arginski, die aufgerufen wurden. Danach wird die Damenkönigin ausgerufen. Hier waren es Bianca Strom, Mady Haberland und Franziska Victoria Koepke, die unter den ersten dreien waren. Zum Schluss wird der Schützenkönig der Wandsbeker Schützengilde proklamiert. Der Proklamation der Wandsbeker Schützenkönige ist eine lang gepflegte Zeremonie. Es werden nicht einfach die Namen der Könige und Ritter der Reihe nach aufgerufen. Um die Spannung zu erhöhen, lässt sich der Vorstand immer wieder etwas einfallen. Kjell Stromenger ist seit 2015 Mitglied in der Gilde und war bereits 2016 Jugendkönig. Kjell Stromenger ist mit 21 Jahren und 227 Tagen unser zweitjüngster Schützenkönig. Der jüngste Schützenkönig in der Wandsbeker Schützengilde war 2007 Stephan Grundmann mit 21 Jahren und 11 Tagen.

Kjell, der in kürze ein Physik‐/ Chemiestudium beginnt, freute sich riesig: „Es war eine tolle Überraschung, denn als Linkshänder mit einem auf rechts eingestellten Gewehr zu schießen, war nicht gerade einfach“. Auch die Damen haben ihre Königin ausgeschossen. Nach einem spannenden Wettbewerb setzte sich Bianca Storm durch, die erst seit 2016 in der Gilde Mitglied ist. Ihre Ritterinnen heißen Mady Haberland und Franziska Victoria Koepke. Die Jugend schießt traditionell mit einem alten Knicklauf‐Luftgewehr auf eine im 10 m entfernte bemalte Scheibe. Hier war es Nicole Pino‐Martillo, die den besten Schuss platziert hatte. Nicole ist erst seit Oktober 2016 im Verein und eine sehr gute Schützin. Ihr zur Seite stehen Robert Arginski als 1. Ritter und Julian Peer als 2. Ritter. Die Ehrenscheibe der Könige, die nur von den ehemaligen Regenten der Gilde beschossen werden darf, wurde diesmal von Stephan Grundmann errungen. Der Tradition folgend, wurden die neuen Majestäten am Sonntagmorgen von zu Hause abgeholt und zum Empfang im Wandsbeker Rathaus (Bezirksamt) begleitet. Hier werden die amtierenden Majestäten und Ritter mit einigen Schützenbrüdern vom Bezirksamtsleiter zu einem kleinen Frühstück mit Smalltalk empfangen. Dieser Empfang beim Bezirksamtsleiter hat mittlerweile eine über 50‐jährige Tradition, und die Bilder der amtierenden Majestäten auf dem Stuhl des Wandsbeker Bürgermeisters (Bezirksamtsleiters) sind für jeden König ein begehrtes Souvenir und Andenken an seine Regentschaft.

Könige der Wandsbeker Schützengilde von heute bis1895

Die gesamte Übersicht der Könige der Wandsbeker Schützengilde von 1895 bis heute.

61. Deutscher Schützentag  in Wernigerode im Harz
vom 26. – 28.04.2019 – Die WSG war dabei!!

Mit einer kleinen Abordnung von 13 Personen starteten wir am Freitag, den 26 April, in Richtung Wernigerode zum 61. Deutschen Schützentag. Mit von der Partie waren u.a. unsere Landeskönigin Mady und unsere 1. Vorsitzende und Kreiskönigin Petra.

Da es nur eine kleine Gruppe von Schützenschwestern und Schützenbrüdern war, die nach Wernigerode fuhr, lohnte es sich nicht, einen großen Bus zu chartern. Aus diesem Grunde reiste man in mehreren Gruppen mit dem Privatwagen an. Leider war es auch nicht möglich, dass alle Vereinsmitglieder in einem Hotel unterkamen, was schade war.

Abends um 18:00 Uhr traf man sich dann zum gemeinsamen gemütlichen Abendessen – natürlich in Schützentracht, da es von da aus um 21:30 Uhr zum Zapfenstreich auf den Marktplatz ging.

Am Samstagmorgen war frühes Aufstehen angesagt, da um 8:00 Uhr bereits der Brocken-Ausflug angesetzt war. Es war eine schöne Fahrt mit der Brockenbahn bei sonnigem blauem Himmel aber mit einem sehr kalten Wind. Auf dem Brocken hatte man eine tolle Aussicht über den Harz. Um 11:50 Uhr ging es dann wieder zurück.

In Wernigerode angekommen, musste sich noch in Windeseile umgezogen werden, da der Schützenumzug  pünktlich um 14:30 Uhr startete. Auch hier war der Wettergott den Schützen gnädig gestimmt. Es schien vorwiegend die Sonne und es war trocken. 

Am Abend um 20:00 Uhr war dann der Bundesschützenball mit der Proklamation des Bundesschützenkönigs und des Bundesjugendschützenkönigs. Leider wurde das große Zelt nicht so richtig warm, was die Stimmung beeinflusste. Trotz Tanzeinlagen haben alle ein wenig gefroren. Um 24:00 Uhr war ein großes Höhenfeuerwerk angesetzt, was sich alle angesehen haben. 

Nach einem ausgiebigen gemütlichen Frühstück am Sonntagmorgen packten wir die Sachen und fuhren nach Hause – nicht ohne einen kurzen Zwischenstopp in einer Eisdiele in Soltau. Bei einem leckeren Eis ließen wir den 61. Deutschen Schützentag noch einmal Revue passieren und waren alle der Meinung, dass es ein schönes gemeinsames Wochenende war.

Veranstaltungen über das Jahr in der Gilde

Bürgerschießen

Seit 2005 wird 2 Wochen vor unserem Schützenfest das Bürgerschießen durchgeführt. Es erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit, zu der wir schon so einige Stammgäste haben. Aber, und das möchten wir mit dem Bürgerschießen erreichen, finden jedes mal Gäste Spaß und Freude am Schießsport und treten unserem Verein bei. Der Bürgerkönig wird am Samstag auf dem Schützenfest und der Jugendbürgerkönig wird am Sonntag auf dem Katermahl bekanntgegeben. Hierzu werden jeweils die drei besten Schützen eingeladen.

Schützenfest

In der Regel ist unser Schützenfest am 2. Juni Wochenende. Es ist das Highlight im Schützenjahr und geht über mehrere Tage. Es fängt mit dem Schießprogrammen der einzelnen Gilde- und Wanderpokale an und geht über in das Königsschießen, das Schützenfest und den Ausklang mit dem Katermahl. Das Königsschießen fängt mit der Jugend an, die ihren Jugendkönig mit einem alten Knicklauf-Luftgewehr auf einer bemalten Königsscheibe auf 10m ausschießen. Danach schießen die Damen ihre Königin auf eine bemalte Königsscheibe mit einem Kleinkaliber-Gewehr auf 50m aus. Ebenso schießen zwei Tage später die Herren ihren König aus. Wer bei dem Königsschießen den besten Treffer hatte, bleibt bis zur Proklamation am Samstag auf dem Schützenfest ein gehütetes Geheimnis. Zu unserem Schützenfest kommen auch etliche Gastvereine, zu denen wir kameradschaftliche Verbindungen haben und deren Schützenfeste wir ebenfalls besuchen.

Am Sonntagmorgen werden die neuen Majestäten von zu Hause abgeholt und zum traditionellen Empfang ins Wandsbeker Rathaus (Bezirksamt) gebracht. Hier werden die Majestäten und eine kleine Abordnung von Vereinsmitgliedern vom Bezirksamtsleiter empfangen und bewirtet. Danach geht es zum Katermahl ins Vereinshaus. Hier werden die Sieger der Gilde- und Wanderpokale sowie der Jugendbürgerkönig bekannt gegeben.

Hannover Schützenausmarsch

Seit mehreren Jahren fahren wir mit einer großen Abordnung nach Hannover zum größten Schützenumzug. Der Schützenausmarsch Hannover ist der alljährliche Umzug der Schützenvereine in der Stadt Hannover und der Höhepunkt des hannoverschen Schützenfestes. Der Schützenausmarsch findet traditionell am ersten Sonntag des Schützenfestes statt, meist am ersten Sonntag im Juli. Am bis zu 12 Kilometer langen Zug nehmen etwa 10.000 bis 12.000 Menschen teil, davon rund 5000 Schützen aus verschiedenen Vereinen, sowie Musikkapellen, Spielmannszüge und weitere Gruppen. Er startet am Neuen Rathaus und bewegt sich über 3,5 Kilometer durch die Innenstadt zum Endpunkt auf dem Schützenplatz. Nach Angaben der Veranstalter besuchen etwa 100.000 Zuschauer den Zug. Er ist der längste Schützenumzug der Welt.